Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Ortsverein Dachau

Lebensnah, praxiserprobt und engagiert: SPD-Landtagskandidat Martin Güll und Alfred Hinz im Thoma Haus

Landespolitik


Hauptschulrektor Martin Güll

Martin Güll und Alfred Hinz präsentierten das Konzept der Bodenseeschule zum Wahlkampfauftakt von Landtagskandidat Martin Güll im Thoma Haus.

Bildungspolitik ist in aller Munde. Aber wo ist das konsequente Konzept, das Schülerinnen und Schüler optimal fördert, das nicht wie bisher die bundesweit höchste Quote an Schulabbrechern, die geringste Abiturientenzahl und in der Grundschule einen hohen Druck für den Übertritt produziert?

Der Indersdorfer Schulleiter und SPD-Landtagskandidat Martin Güll holte am vergangenen Donnerstag seinen Schulleiterkollegen von der berühmten Bodenseeschule, Alfred Hinz, in das Ludwig-Thoma-Haus, um rund 100 Eltern, Lehrern und Kommunalpolitikern Beispiele erfolgreicher Schulen zu zeigen. Martin Güll sprach sich dabei für eine „endlich konsequente Änderung in der Bildungspolitik“ aus: für eine gemeinsame Schulzeit an der Heimatschule bis zur 6. Jahrgangsstufe, für eine Schulpolitik mit mehr Durchlässigkeit und mehr Wechselchancen zwischen den Schultypen und für eine Schule, die Kinder fördert und nicht bereits nach vier Jahren auf Bildungschancen festlegt, und dies wenn möglich in einer Ganztagsschule nach dem Vorbild der Bodenseeschule.

Alfred Hinz zeigte dann auch sehr anschaulich, dass funktionierende Modelle bereits vorhanden sind. „Man muss das Rad doch nicht immer neu erfinden, sondern die vielfältigen Konzepte der Reformpädagogik nur ein bisschen entstauben und an die eigenen Verhältnisse anpassen“, weiß der ehemalige Schulleiter aus Friedrichshafen aus eigener Erfahrung. Gemäß der alten Weisheit der Dakota-Indianer „Wenn du entdeckt hast, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab“ forderte er die für die Bildungspolitik in Bayern Verantwortlichen auf, „Schule neu zu denken und den Schritt von der Belehrungsschule zur Schule als Lern- und Lebensraum endlich zu gehen, und zwar in allen Schularten.

Dass das gelingen kann, erläuterte Alfred Hinz an dem Prozess seiner eigenen Schule. In der Freien Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule lernen die Kinder von der ersten bis zur zehnten Klasse in jahrgangsgemischten Gruppen und erleben einen anderen Unterricht, der keinen üblichen 45-Minuten-Takt kennt. Kernpunkte in der rhythmisierten Ganztagsschule sind die Freiarbeit und der Wechsel von Intensivierung und Entspannung. Es ist eine Schule, in der die Schüler intensiv arbeiten und mehr Raum für Eigenverantwortung und Kreativität bleibt. Hausarbeiten bleiben dort, wo sie hingehören, in der Schule.

„Die Bodenseeschule ist eine Ganztagsschule, wie ich sie mir auch in meiner Indersdorfer Schule und allen bayerischen Schulen vorstelle“, räumte Martin Güll am Ende des Vortrags ein. Mit Genugtuung nahm er auch die Überzeugung des erfahrenen Schulmanns Hinz zur Kenntnis, dass das bayerische Modell, Ganztags- und Halbtagsschule in einem Haus anzubieten, nicht gelingen kann. „Hier treffen zwei total verschiedene Philosophien, ja Welten aufeinander, die man nie zu einem großen Ganzen zusammenbringt“, ist Alfred Hinz überzeugt.

„Ziel vieler Eltern und auch Lehrer ist eine Veränderung in der Bildungspolitik“, ist der SPD-Landtagskandidat und Bildungsexperte Martin Güll überzeugt. Er will mit seiner Aktion „Bildung-hat-Vorfahrt.de“, gleichzeitig auch die einschlägige Internetplattform, den Weg für eine neue Bildungspolitik konsequent weitergehen.

http://www.bildung-hat-vorfahrt.de

 
 
 

Wo wir sonst noch zu finden sind

Treffen Sie uns auf

Facebook
&
Instagram

 

 

Neues von der Landkreis SPD

14.04.2021 17:20
Investieren oder sparen?.
Am Donnerstag, den 29. April um 19.30 Uhr, trefft sich Michael Schrodi, MdB, virtuell mit dem SPD-Parteivorsitzenden Norbert Walter-Borjans und dem Wirtschaftsweisen Achim Truger …

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Wichtige Fragen rund um Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes werden diskutiert …

 

Counter

Besucher:839243
Heute:4
Online:1